KDS-News

Hier berichten unsere Schulreporter aus unserem Schulleben
 

Der frühe Vogel fängt den Wurm...genau deshalb haben sich die Schülerinnen und Schüler der Karl-Drais-Schule heute morgen auch schon um kurz vor 8 Uhr auf dem Sportplatz versammelt. Schließlich war es heute wieder soweit: Die Bundesjugendspiele standen an!

Einige waren schon richtig fit und sind sich bereits warmgelaufen. Andere haben derweil ihre Kräfte gespart und noch ein wenig auf der Tribüne „gechillt“ bis es dann endlich richtig losging. Es herrschten optimale Wetterbedingungen: Es war nicht zu heiß, nicht zu kalt und vor allen Dingen war kein Regen angesagt.

Bevor die Wettkämpfe starteten, hat Frau Klein noch die letzten Anweisungen gegeben. Das war wichtig, denn auch dieses Mal gab es wieder die sogenannten Fun-Games. Bei den Fun-Games ging es weniger darum Rekorde aufzustellen, sondern vielmehr um den Spaßfaktor in Disziplinen wie beispielsweise Wasserbombenlauf oder Kin-Ball.

Spaß zu haben war zwar auch bei den eigentlichen Bundesjugendspielen wichtig, aber die meisten Schülerinnern und Schüler waren vom Ehrgeiz gepackt und wollten gute Ergebnisse erzielen, um später mit einem der heißbegehrten Sportabzeichen ausgezeichnet zu werden. Um das zu erreichen wurden die Sportskanonen unter den KDS‘lern ganz schön gefordert: 50 m bzw. 100 m - Sprint, Weitsprung, Ballwurf llund zuletzt noch der von allen gefürchtete 800m-Lauf. Jeder Einzelne zeigte vollen Körpereinsatz und hat das Beste gegeben. Für viele war es deshalb wichtig, nicht nur das eigene Ergebnis zu kennen, sondern auch das der anderen.

Für den 800m-Lauf wurden die letzten Kräfte nochmal gesammelt und richtig Gas gegeben!

Danach waren alle ziemlich erschöpft und aus der Puste. Da kam der Eiswagen als Belohnung und kleine Abkühlung genau richtig! Mit strahlenden Gesichtern und einem Eis in der Hand ging dann jeder nach Hause.

Musikprojekt der Inklusionsklasse 5a

Juli 2019 von Christine Eschner-Henning und Justine Löckel (Elternbeirat 5a)

„Ich verstehe nicht alles, aber bitte red weiter“

Seit September 2018 lernen an der Karl-Drais-Schule (KDS) in Heddesheim 28 Schüler mit und ohne Beeinträchtigung gemeinsam in einer Klasse. Ein engagiertes Team aus Lehrern, Schulbegleitern und Eltern lässt hier „INKLUSION“ gelingen. Vieles wurde in diesem ersten gemeinsamen Schuljahr angestoßen. Von einem Höhepunkt möchten wir heute berichten.

Nach der gemeinsamen Klassenfahrt Anfang April blieb neben vielen schönen Erlebnissen vor allem das Lied „Je ne parle pas français“ von der Sängerin NAMIKA in Erinnerung. Als Hintergrundmusik für eine Diashow mit Fotos von der Klassenfahrt löste dieses Lied bei den Schülern und Schülerinnen so starke Emotionen aus, dass manche zu weinen anfingen. In gemeinsamen Gesprächen mit den Schülern wurde dem Lehrerteam der Inklusionsklasse 5a schnell klar, dass die ganze Klasse einen spezielleren, tiefen Bezug zu diesem Lied entwickelt hatte.
Ein Schüler in dieser Klasse spricht nicht und kommuniziert auf eigene Art und Weise. Weitere drei Schüler haben Probleme beim Sprechen und werden häufig nur teilweise verstanden. Trotzdem sind sie ein wichtiger Teil der Klassengemeinschaft, bei vielen beliebt und kommunizieren sehr ungezwungen mit allen Mitschülern. Die Botschaft des Liedes, sich einem Menschen trotz fehlender gemeinsamer Sprache nahe zu fühlen, leben die Schüler aber auch die Lehrer und haben das Lied auf die Klasse 5a passend umgeschrieben. Der Klassenzusammenhalt ist großartig. Deshalb sollte diese besondere Bedeutung dieses Liedes nicht mit dem Singen im Musikunterricht enden. Schnell kam die Idee auf, in ein Tonstudio zu gehen und eine professionelle Aufnahme erstellen zu lassen.

Anfang Juni war es so weit. Die Klasse 5a der KDS kam zu einer besonderen Ehre. Im Tonstudio ANIXE im Mannheimer Musikpark nahm die 5a gemeinschaftlich „IHR“ Lied „Ich verstehe nicht alles, aber bitte red weiter“ auf.
Aus dem Lied wurde schnell ein Klassenprojekt. Alle zusammen überlegten sich eine Tanzchoreografie, um das Lied auf der Bühne live aufzuführen. Diese Geschichte der Inklusionsklasse 5a, ihren Zusammenhalt, wollte das Lehrerteam künstlerisch weiter gestalten. Sie organisierten ein wirkliches Highlight: Ein Dreh eines professionellen Musikvideos in Heddesheim. Die Firma CAMELOT-Film war bereits nach einem ersten Gespräch begeistert von diesem Projekt und der Inklusionsklasse 5a der KDS.
Auch wenn das Team normalerweise Musikvideos für Xavier Naidoo, Söhne Mannheims, Yvonne Catterfeld, Silbermond, Roland Kaiser, etc. produzieren, wollten sie das Klassenprojekt der Inklusionsklasse 5a unterstützen. An zwei langen Drehtagen hat das Produktionsteam – gemeinsam mit dem Kamerateam, Makeup Artists, Licht und viel Equipment – das Projekt an der KDS verwirklicht. Die meisten Szenen wurden auf dem Schulgelände gedreht. Einzelne Szenen am Heddesheimer Badesee und in der Eisdiele Limonciello 2. Die Firma CAMELOT-Film verzichtete auf jegliche finanzielle Mittel. Eine solche Videoproduktion wäre für die Schule nicht bezahlbar. Im Gegenzug organisierte der Elternbeirat mit der Elternschaft das Catering für diese beiden Tage. Denn „Drehtage sind anstrengend, da müssen alle gut umsorgt und versorgt sein“ laut der Firma CAMELOT.

Der Elternbeirat möchte in Namen aller Eltern der Klasse 5a und Projektteilnehmern folgenden Sponsoren der Gemeinde Heddesheim ein herzlichstes Dankeschön für ihre Unterstützung aussprechen: Ristorante Da Lillo, Piccolo-Mondo, Pizza Italia, Metzgerei Schmich, Bäckerei ZORN, Edeka Zipser, Eisdiele Limonciello 2 und den Werbemachern.

„Ich verstehe nicht alles, aber red weiter“ ist eine Hymne als Ausdruck des starken Klassenverbands und als Ausdruck der Gemeinschaft. Denn die Inklusion wird an der KDS in dieser Klasse gelebt. Alle beweisen wie selbstverständlich das Miteinander funktionieren kann. „Inklusion ist, wenn Anderssein normal ist.“ Niemand hat den Schülern erklärt, wie man mit Mitschülern, die eine Beeinträchtigung haben, umgehen soll. Sie wissen es einfach, sie gehören einfach dazu. Und genau so soll es sein. Dieses Klassenprojekt wird bei allen Beteiligten ewig in Erinnerung bleiben!

KooBO - Projektwoche vom 08.07.2019 - 12.07.2019

Juli 2019 von Gabriele Busch

Schülerinnen und Schüler der KooBO-Werkstatt und die Handwerker der WERKstattSCHULE Heidelberg arbeiten gemeinsam an der Innenhofgestaltung.

Lernen durch Engagement

Juni 2019 von Gabriele Busch

Erneut trafen sich am 03.06.2019 die Senioren vom "Haus am Seeweg" mit den Schülerinnen und Schülern der AES-Lerngruppe 8b zum "Kaffeeklatsch im Schulgarten".

Nachhaltig handeln

Mai 2019 von Gabriele Busch

Gemeinsam mit der Dipl.-Geografin und Abfallbeauftragten der AVR, Frau Angelika Kerner, wurde am 23.05.2019 in der AES-Lerngruppe 7a/7b das Thema Abfall vermeiden und sortieren bearbeitet und dann am 06.06.2019 aus alten Zeitungen wieder neues Papier hergestellt.

Klassenfahrt 5a

Mai 2019 von Elena Rothfuß

Im April ging es für uns - die Klasse 5a - für drei Tage nach Hochspeyer. Dort erwartete uns ein vielfältiges Programm mit dem Titel: Ich - Du - Wir zur Stärkung der Klassengemeinschaft. Bei strahlendem Sonnenschein kletterten wir auf den Monkey-Baum, wagten uns auf eine Slackline, bauten Murmelbahnen und machten eine spannende Fotorallye. Auch kulinarisch ließen wir es uns gut gehen, ob mit Stockbrot am Lagerfeuer oder auch leckerem Grillen am Abend. Bei einer Klassenchallenge wurde Karaoke gesungen und Selbstgedichtetes vorgetragen.

Drei tolle Tage gingen viel zu schnell vorbei und die Vorfreude auf die nächste Klassenfahrt ist groß! 

Weihnachtsgrüße

Dezember 2018 Bilder von Gabriele Busch

Eine schöne Weihnachtszeit und erholsame Weihnachtsferien wünschen euch allen die AES-Gruppen 7a/b und 8b.

Tag der Berufsorientierung für Klasse 9

Oktober 2018 Bilder von Gabriele Busch

Herzlich Willkommen, liebe Fünfer!

11. September 2018 Bilder von Robert Rodenberg

Kaffeeklatsch im Schulgarten

Juli 2018 von Gabriele Busch

Mit selbst gebackenem Kuchen, frischem Kaffee und einigen Spielen überraschten die Schülerinnen und Schüler der AES-Lerngruppe 7a die Senioren aus unserer Nachbarschaft. Für die Bewohner des Altenpflegeheimes „Haus am Seeweg“ eine willkommene Abwechslung, für die Jugendlichen eine besondere Art der Begegnung und für alle ein kurzweiliger Nachmittag.

KooBO-Projektwoche (02.07.2018 – 06.07.2018)

Juli 2018 von Gabriele Busch

Endlich war sie da, unsere Projektwoche, und wir konnten gemeinsam mit den Mitarbeitern der WerkstattSchule Heidelberg damit beginnen, unseren Innenhof auf Vordermann zu bringen. Wir sind Schüler aus den Lerngruppen 5a, 5b, 6a und 6b, die die KooBO-Werkstatt im Rahmen unseres Ganztagesangebotes bei Frau Busch gewählt haben. Markus von der WerkstattSchule Heidelberg, der bereits während des Schuljahres in der Werkstatt mit uns gearbeitet hatte, brachte für diese Woche noch Sofia, Paul und Kiran mit, die uns mit ihrem handwerklichen Geschick und fachmännischen Wissen immer zur Seite standen. Schaut mal, was wir alles geschafft haben: