Schuljahr 2017/18

Hier berichten unsere Schulreporter aus dem Schuljahr 2017/18!
 

  Kaffeeklatsch im Schulgarten

Juli 2018 von Gabriele Busch

Mit selbst gebackenem Kuchen, frischem Kaffee und einigen Spielen überraschten die Schülerinnen und Schüler der AES-Lerngruppe 7a die Senioren aus unserer Nachbarschaft. Für die Bewohner des Altenpflegeheimes „Haus am Seeweg“ eine willkommene Abwechslung, für die Jugendlichen eine besondere Art der Begegnung und für alle ein kurzweiliger Nachmittag.


 KooBO-Projektwoche (02.07.2018 – 06.07.2018)

Juli 2018 von Gabriele Busch

Endlich war sie da, unsere Projektwoche, und wir konnten gemeinsam mit den Mitarbeitern der WerkstattSchule Heidelberg damit beginnen, unseren Innenhof auf Vordermann zu bringen. Wir sind Schüler aus den Lerngruppen 5a, 5b, 6a und 6b, die die KooBO-Werkstatt im Rahmen unseres Ganztagesangebotes bei Frau Busch gewählt haben. Markus von der WerkstattSchule Heidelberg, der bereits während des Schuljahres in der Werkstatt mit uns gearbeitet hatte, brachte für diese Woche noch Sofia, Paul und Kiran mit, die uns mit ihrem handwerklichen Geschick und fachmännischen Wissen immer zur Seite standen. Schaut mal, was wir alles geschafft haben:


  Lerngruppe 7 erhielt spannenden Einblick in die Welt der Handwerksberufe

Juli 2018 von Gabriele Busch

Benedikt Sand von der Handwerkskammer Mannheim/Rhein-Neckar-Odenwald war am 11.06.2018 zu Gast in der Karl-Drais-Gemeinschaftsschule, um den Schülerinnen und Schülern das Handwerk mit seinen 145 verschiedenen Berufen vorzustellen.


  Dreitägiges Praktikum der Lerngruppe 7

Juli 2018 von Heike Stern

Wer vom 4. bis 6. Juli die Schülerinnen und Schüler der Lerngruppe 7 in der Karl-Drais-Gemeinschaftsschule suchte, blieb erfolglos. Das Lernbüro war für drei Tage wie leergefegt. War man jedoch in und um Heddesheim unterwegs, konnte es passieren, dass man der einen Schülerin oder dem anderen Schüler begegnete. In Kindergärten, Schreinereien, bei Ärzten oder Physiotherapeuten, im Wald oder bei Landschaftsgärtnern, in Buchläden oder Autohäusern ...., von Weinheim über Heddesheim und Schriesheim bis Heidelberg ... überall war die Lerngruppe 7 verteilt. An dieser Stelle gilt ein riesiges Dankeschön all denen, die dieses Praktikum, auch wenn es nur kurz war, ermöglicht haben. So konnten unsere Schülerinnen und Schüler in die Berufswelt hineinschnuppern.

Jumana:  "Mein Praktikum in einer Physiotherapiepraxis war gut. Ich durfte immer zuschauen und bin mit auf Hausbesuche gegangen. Dann habe ich mir zweimal Übungen für Patienten überlegt. Jetzt weiß ich, welche Übungen es für bestimmte Beschwerden gibt.

Alina:  "Mein Praktikum in einem Inkassounternehmen hat mir gut gefallen. Ich musste Anwaltsbriefe verschicken. Ankommende Briefe musste ich öffnen und sortieren. Meine Arbeitszeit ging von 7:45 Uhr bis 16:00 Uhr. In der Mittagspause habe ich mein selbst mitgebrachtes Essen in der Küche gegessen."

Dejan:  "Ich habe mich im Kindergarten mit den Kindern beschäftigt. Wir haben Fußball gespielt, im Hof Wettrennen gemacht oder mit Bauklötzen gebaut."

Tim:  "Mein Praktikum bei der Forstwirtschaft war gut. Am ersten Tag haben wir die Mülltonnen in unserem Bezirk geleert. Da Gewitter drohte, mussten wir die Abflussrinnen neben den Straßen reinigen, um einer Überschwemmung vorzubeugen. Am nächsten Tag wollten wir eine Schranke entfernen, sind aber auf eine Stromleitung gestoßen und konnten nicht weiterarbeiten. Am dritten Tag haben wir ein Geländer weggeflext. In der achten Klasse möchte ich mein zweiwöchiges Praktikum genau dort machen."

Patrick:  "Es hat mir bei der Gemeinde Heddesheim richtig Spaß gemacht. Ich durfte in der Finanzverwaltung, beim Bürgerservice und im Bauamt arbeiten. Beim Bürgerservice durfte ich Ausweise und Reisepässe einsortieren. Auszahlungsanordnungen habe ich in der Abteilung für Finanzen alphabetisch geordnet. Am coolsten fand ich, dass ich auf die Baustelle von einem Hausabriss mit durfte".

Victoria:  "Mein Praktikum im Hotel hat mir sehr gut gefallen. Am ersten Tag war ich im Bereich `housekeeping` tätig. Nach den Putzfrauen haben wir die Zimmer kontrolliert, Minibars aufgefüllt, Bettlaken glatt gezogen oder Staub gewischt. Am zweiten und am dritten Tag war ich im Service. Um 7:00 Uhr war ich im Hotel und musste die Frühstückstische abräumen und neu eindecken. Am Ende haben wir das Frühstücksbuffet ab- und das Mittagsbuffet aufgebaut. Dann durfte ich den kompletten Essensbereich staubsaugen. Mein Tag hat um 14:00 Uhr geendet."


  Kochprojekt Ägypten

Juni 2018 von Katrin Kuß


  Klassenfahrt der Lerngruppe 5 nach Erbach

Juni 2018 von Katrin Kuß


  Drachenbootausflug in Ladenburg

Mai 2018 von Katrin Kuß


  Azubis informieren SchülerInnen

Mai 2018 von Gabriele Busch

Kennt ihr das auch: Die Erwachsenen geben sich viel Mühe, sie erklären, ermahnen und ermuntern Jugendliche und geben viele gut gemeinte Ratschläge. Die jungen Leute hören sich das freundlich an, aber die Botschaften scheinen sie nicht zu erreichen. Ganz anders aber ist es, wenn Gleichaltrige, Freunde oder Bekannte über Ähnliches sprechen. Das trifft dann plötzlich auf fruchtbaren Boden und findet Resonanz. So entstand die Idee, die Beratung und Orientierung der Jugendlichen an Gleichaltrigen und an unwesentlich älteren Vorbildern (peers) für die Berufsorientierung gezielt zu nutzen. Junge Erwachsene informieren Jugendliche in den Schulen in ihrer (Jugend-)Sprache und „auf Augenhöhe“ und geben ihnen Orientierung. Der schulische Berufsorientierungsunterricht wird so um authentische Einblicke in die Berufs- und Arbeitswelt bereichert. „Azubis informieren SchülerInnen“ wurde vom Übergangsmanagement Schule-Beruf der Stadt Weinheim entwickelt, besteht seit neun Jahren und ist seit 2012 bei Job Central etabliert. Ganz herzlich bedanken wir uns bei der Jugendagentur Job Central, den teilnehmende Auszubildenden und  bei Johannes Fauser, der diesen Baustein zur beruflichen Orientierung organisierte.


  Zehntklässler sind jetzt fit fürs Babysitten

März 2018 von Gabriele Busch

Die Zehntklässler, die das Fach „Gesundheit und Soziales“ gewählt haben, beschäftigten sich im 2. Halbjahr schwerpunktmäßig mit dem Thema „Entwicklung und Erziehung“ vom Baby- bis zum Kleinkindalter, recherchierten und dokumentierten ihre Ergebnisse in einer Projektmappe. Nun haben die Schülerinnen und Schüler des Faches Gesundheit und Soziales zusätzlich an einem mehrstündigen Babysitter-Kurs des Deutschen Roten Kreuzes teilgenommen, der gut in die Unterrichtseinheit „Entwicklung und Erziehung“ integriert werden konnte. Zum Abschluss des Kurses erhielten die Teilnehmer ein Zertifikat, das sie als Babysitter qualifiziert.


  KDS-Schüler unterstützen Tafel-Aktion 2018

Februar/März 2018 von Gabriele Busch

Durch den Verkauf von selbst gebackenen Muffins konnten die Schülerinnen und Schüler der GuS-Gruppe aus Klasse 9a / 9b und die Schülerinnen und Schüler der  Lerngruppe 7a, die das Wahlpflichtfach AES besuchen, insgesamt sechs Spendentüten kaufen, die dann von der Firma EDEKA an die Tafel weitergegeben wurden.  


   Faschingsturnier an der KDS

18. März 2018 von Stella S. und Sara Z. (Lerngruppe 6b)

So wie jedes Jahr fand das Faschingsturnier der Karl Drais Schule am letzten Tag vor den Faschingsferien statt. Viele waren verkleidet. Dann ging es los. Es war sehr spannend und alle feuerten ihre Teams gut an. Als kleine Stärkung konnte man sich etwas am Kiosk kaufen. Es war eine coole Stimmung. Dann war das Finale. Die "Black Panthers" der Klasse 6a gegen das Team "Sheeeeesh*" der Klasse 6b und Sieger des letztjährigen Faschingsturniers. Ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen. Wer würde es gewinnen? Die "Black Panthers" oder Team "Sheeeeesh*"? In den letzten sieben Sekunden schossen die "Black Panthers" das finale Tor und sicherten sich so den Sieg des Turniers der Jahrgangsstufen 5 - 7. Ein ähnlich spannendes Finale fand auch beim Turnier der Jahrgangsstufen 7 - 10 statt. Hier spielten die "Freezer Kickerz" der Klasse 7 im Finale gegen das Team "Best of the rest" der Klasse 10b um den ersten und zweiten Platz. Die Siebtklässler gaben Vollgas und schafften es so, das Spiel für sich zu entscheiden. Insgesamt war das Faschingsturnier wieder ein voller Erfolg und ein Tag voller Überraschungen.


  M+E Infotruck auf dem Schulhof in Heddesheim

19. Februar 2018 von Gabriele Busch

Berufsinformation XXL – Schülerinnen und Schüler für technische Berufe in der Metall- und Elektro-Industrie begeistern

Am 19.02.2018 nutzten die Schüler der achten, neunten und zehnten Klassen der WRS, sowie am 20.02.2018 die Lerngruppen 7a und 7b der GMS dieses Angebot und nahmen Einblick in die Berufe, die Branchen und die Ausbildungsmöglichkeiten in diesem Industriezweig. Durch praktisches Begreifen, multimediale Eindrücke und ausführliche Informationen des Beraterteams erhielten die Schülerinnen und Schüler einen Überblick über die Vielfältigkeit der M+E-Ausbildung. Zur M+E-Berufswelt zählen: Metallberufe, Elektroberufe, IT-Berufe, Metall erzeugende Berufe, gewerblich-technische Berufe und auch kaufmännische Berufe. Auf der unteren Etage des Trucks lernten die Jugendlichen technische Zusammenhänge an M+E-typischen Arbeitsplätzen kennen. Unter anderem konnten sie ausprobieren, wie eine computergesteuerte CNC-Fräse programmiert werden muss, um ein Werkstück zu fräsen oder wie vielfältig ein Wechselschalter in elektronischen Schaltungen eingesetzt werden kann und wie ein Aufzug gesteuert wird. Auf der oberen Etage konnten die Jugendlichen mit modernsten Multimedia-Anwendungen auf eine virtuelle Reise durch die M+E-Industrie gehen. Sie konnten Berufe in Film, Text und Bild kennenlernen, virtuell am Produktionsprozess eines Autos mitwirken und typische Aufgabenstellungen verschiedener Berufe lösen. Ebenso konnten sie die M+E-Industrie in 3D-Kurzfilmen erleben sowie freie Ausbildungs- oder Praktikumsplätze in der Region finden. Wir bedanken uns bei dem Beraterteam Helmut Krettek und Falk Schug, sowie dem Verband der Metall- und Elektroindustrie für die umfassenden Informationen und die freundliche Unterstützung unserer Schüler bei der Suche nach einem zukunftsorientierten Beruf.


   Berufeparcours von Job Central

06. Februar 2018 von Gabriele Busch

Typische Handgriffe ausprobieren und in Berufe hineinschnuppern.

Im Rolf-Engelbrecht-Haus in Weinheim veranstaltete Job Central wieder einen Berufeparcours für Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen an Werkrealschulen und Realschulen. Die Jugendlichen hatten die Möglichkeit, an ca. 20-25 Stationen verschiedene Tätigkeiten auszuprobieren, die für bestimmte Berufe stehen. Der Berufeparcours will Jugendliche aktivieren, selbständig Aufgaben zu lösen, die beruflichen Anforderungen entsprechen. Die Aufgaben stammen aus allen relevanten Berufsfeldern: Handwerk, Verwaltung, Technik, Dienstleistung und Sozialpflegerischer Bereich. Die handlungsorientierten Aktivitäten sollen in die Berufswahl der Jugendlichen einfließen und diese mit praktischen Erfahrungen unterstützen. So wurden z.B. kleine Holzstücke bearbeitet, Servietten gefaltet, Überweisungsträger ausgefüllt oder Drähte zurechtgebogen. Die Übungen erforderten Geschicklichkeit, logisches Denken und Konzentrationsfähigkeit. Ihre Leistungen bewerteten die Teilnehmer auf ihrem Laufzettel selbst. Hilfestellung gab es an den Stationen von Job-Central-Mitarbeitern, Azubis und Ausbildern der beteiligten Unternehmen der Region sowie von Lehrerinnen und Lehrern der teilnehmenden Schulen. Je nachdem, wie eine Aufgabe bewältigt wurde, konnten Punkte vergeben werden. Die spätere Auswertung gibt Aufschluss über Stärken und Schwächen der Schüler. Die Jugendlichen können so durch das „Ausprobieren“ erkennen, was sie gut können und was sie wirklich interessiert - eine Grundvoraussetzung für die spätere Berufswahl.
Wir bedanken uns bei Job Central-Leiterin Brigitte Weichert und Karolina Kielbasa für die Einladung und den gelungenen organisatorischen Ablauf der Veranstaltung.


   Grüße von der Malen & Zeichnen-Werkstatt

08. Januar 2018 von Christian Schura

Unsere Malen & Zeichnen-Künstler schicken Euch hier einmal ein paar Eindrücke aus ihrer Werkstatt. Dort lernen sie elementares Zeichnen mit Hilfe geometrischer Formen wie Kreis, Rechteck und Dreieck. Auf diese Weise lässt sich spielend jede beliebige Vorlage abzeichnen bzw. eine eigene Zeichnung erstellen. Der Vorteil dieser Methode ist eine sehr realistische Wiedergabe einer Bildvorlage, ganz gleich ob es sich um ein naturalistisches Foto oder um einen Comics bzw. Mangabild handelt.


   Workshop mit der Stiftung Lesen

18. Dezember 2017 von Robert Rodenberg

Schon im November hatten wir bei uns an der Schule einen Workshop mit Evelyn Gangl von der Stiftung Lesen. Zwölf Schüler der Klassenstufe 7 waren dabei und lernten eine Menge über Schreiben und Illustrieren. Ziel war es, am Ende ein gemeinsames Buch zu kreieren. „Wild dreams“ lautet der Titel der Geschichtensammlung, die nun in der kleinen Bibliothek im Medienraum gelesen und bestaunt werden kann.


   Adventsgrüße von Lerngruppe 7

17. Dezember 2017 von Gabriele Busch

Einen schönen 3. Advent und eine genussvolle Einstimmung auf die Weihnachtsferien
wünscht die AES-Gruppe der Lerngruppe 7b


   32 Tablets als "Nikolausgeschenk"

08. Dezember 2017 von Robert Rodenberg

Passend zum Nikolaustag am vergangenen Mittwoch brachte Bürgermeister Michael Kessler tolle „Geschenke“ für die Schüler. Übergeben wurden an diesem Morgen offiziell die ersten beiden Koffer mit insgesamt 32 Tablets für den Unterricht. Die Schüler hatten strahlende Gesichter und freuten sich gemeinsam mit den Lehrkräften und der Schulleitung! Computer und Tablets im Unterricht, Lernen mit neuen Medien, der Einsatz des Internets im Fachunterricht, Erklärvideos ansehen und produzieren – die Bereitstellung einer digitalen Lernumgebung für Schüleraufgaben und zur Kommunikation Schüler-Lehrkräfte-Eltern – diese Ziele werden nicht mehr in Frage gestellt, sondern sind eine der zentralen Aufgaben der Schulentwicklung einer Gemeinschaftsschule.

Der Einsatz digitaler Medien im Unterricht, aber auch die Gestaltung einer digitalen Lernumgebung kann – an geeigneter Stelle - einen differenzierenden Unterricht ermöglichen und stellt somit eine ideale Ergänzung zu anderen Unterrichtsformen dar.

Die dabei anfallenden Aufgaben kann die Schule nicht alleine bewältigen, sie benötigt dazu die Unterstützung des Schulträgers und die Zuarbeit kompetenter Fachfirmen.

Die Gemeinde Heddesheim als Schulträger der Gemeinschaftsschule ermöglicht diese Ausstattung der Karl-Drais-Schule und hat nun mit 32 Geräten einen ersten Satz an Tablets in zwei Koffern angeschafft, sowie die Einrichtung und Fortbildung für die schulischen Administratoren mit ca. 22.000 € finanziert.

Was für eine schöne Nikolausüberrauschung!


   Stiftungsinitiative Schülerstipendien Badische Bergstraße

14. Dezember 2017 von Iris Rüsing

Stipendiaten und Bildungspaten der Stiftungsinitiative Schülerstipendien Badische Bergstraße 2017 bei der Abschlussfeier - Foto: M. Endriß
Die Stipendiaten und Bildungspaten: Vorne v.l. n. r.: Max Hofmann, Melanie Schneider, Stefan Seufert, Tim Kunkel, Nils Grambow 2. Reihe: Hannah Schwöbel, Eliitas Vajna, Corinna Booth 3. Reihe: Jumana Abu-Khader, Simaf Abdallah, Mathis Bogulawski, Nadine Asfour, Marie-Sophie Bertsch 4. R: Laura Hose, Nrdiqime Musa, Paulina Formella, Juliane Fiedler, Laura Elisa Beutel

Neun Schülerinnen und Schüler der Karl Drais Gemeinschaftsschule Heddesheim und der Dietrich Bonhoeffer Schulen erhielten am Dienstagabend feierlich ihre Zertifikate über die erfolgreiche Teilnahme am Schülerstipendienprogramm der Stiftungsinitiative Schülerstipendien Badische Bergstraße.

Bereits seit drei Jahren vergibt die Initiative an Schülerinnen und Schüler der teilnehmenden Schulen ein Jahr lang Stipendien, um besondere außerschulische Talente und Interessen zu fördern. Die  Stipendiaten werden begleitet von ehrenamtlich tätigen jungen Bildungspaten, die ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen. Neben der Förderung für das Einzeltalent finden darüber hinaus gemeinsame Treffen und Workshops statt, bei denen der Blick über den eigenen Tellerrand im Vordergrund steht.

Ziel des Programms ist es, durch die Weiterentwicklung eines Talents, das in der Schule oft nicht zur Geltung kommt, weil es nicht zum Lehrplan passt, das Selbstbewusstsein zu stärken, eigene Fähigkeiten zu entdecken und Verantwortung für sich selbst zu übernehmen.

Und so präsentierten sich den anwesenden Lehrern, Eltern und Stiftern bei der Albschlussfeier allerlei Begabungen: von Malern und Zeichnern über Schneider, Musiker bis hin zu Schweißtechnikern und Automatenkonstrukteuren.  

Damit es im kommenden Jahr weitergehen kann, werden für das Stipendienjahr 2018 noch dringend Bildungspatinnen und -paten gesucht. Idealerweise sollten die Patinnen/Paten junge Menschen in Ausbildung oder Studium sein, in und um Weinheim herum leben und monatlich ca. 2 bis 3 Stunden Zeit mitbringen. Wer Lust und Zeit hat, sich für die Stipendiaten zu engagieren, meldet sich bei Iris Rüsing per Email: iris.ruesing@sfgm.de.


   Plätzchen backen mit Grundschülern

05. Dezember 2017 von Gabriele Busch

Leben mit Kindern“ - ein Projektthema, das die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9b im Fächerverbund WAG zunächst über mehrere Schulstunden bearbeiteten, um dann die Erstklässler der Johannes-Kepler-Schule zum Plätzchen backen in die Schulküche einzuladen.
Es wurde nach geeigneten Rezepten sowie einer kleinen Bastelarbeit gesucht und die Zutaten und Materialien mussten bereitgestellt werden. Nun war es soweit. Unter geduldiger und einfühlsamer Anleitung wurde abgewogen, gemischt, gerührt und ganz viel miteinander erzählt und gelacht. Bald zauberte der Duft von frisch gebackenen Plätzchen bei großen und kleinen Kindern ein Leuchten in die Augen. Unbedingt mussten jetzt einige Plätzchen genascht werden, bevor die restlichen Köstlichkeiten in Gebäcktütchen, mit kleinem selbst gebasteltem Sternanhänger, verpackt wurden. Nun war es auch schon wieder Zeit, gemeinsam die Schulküche aufzuräumen und fast war man ein wenig traurig, dass die gemeinsame Unterrichtszeit so schnell vorbei ging.
Mit einem kleinen Geschenk bedankten sich die Grundschüler für die liebevolle Betreuung.


   Instant-Aging-Tag an der Karl-Drais-schule

04. Dezember 2017 von Gabriele Busch

Im Wahlpflichtfach Gesundheit und Soziales (GuS) der Klasse 9 informierte Diplom-Gerontologe Derek Cofie-Nunoo von der "Akademie für Gesundheitsberufe Heidelberg" eindrucksvoll über den Altenpflegeberuf.

Laut Herrn Cofie-Nunoo hat bei der Altenpflegeausbildung die Selbsterfahrung der Auszubildenden eine hohe Priorität. Deshalb wird im ersten Ausbildungsjahr ein so genannter „Instant-Aging-Tag“ veranstaltet. An diesem Tag schlüpfen die Auszubildenden in die Situation eines Pflegeheimbewohners. Dies wird als sehr positiv reflektiert und bewirkt empathisches Verhalten in der Berufspraxis.

Um einen Einblick in die Altenpflegeausbildung zu bekommen, konnten die Neuntklässler eine Sequenz des „Instant-Aging-Tages“ selbst erleben. Im Alter gibt es vielfältige Einschränkungen, diese können auf verschiedene Art und Weise simuliert werden:

  • - verbundene Finger und Ellbogen, simulierte degenerative Gelenkerkrankungen
  • - verschiedene Altersbrillen, simulierte Sehbehinderung
  • - Ohrstöpsel in den Ohren, simuliert Schwerhörigkeit
  • - Alterssimulationsanzug, Einschränkungen in der Bewegung
  • - Trinken mit verschiedenen Trinkhilfen

Mit den simulierten Behinderungen sollten sich die Jugendlichen bewegen und verschiedene Aufgaben lösen. So konnten sie erfahren, wie es sich anfühlt, plötzlich auf  Hilfe angewiesen zu sein. Eine abschließende Reflexion bot Gelegengeit zum Erfahrungsaustausch.

Die Neuntklässler und Frau Busch bedanken sich nochmals recht herzlich bei Herrn Cofie-Nunoo für diese eindrucksvolle Selbsterfahrung und sensible Heranführung an den Beruf  Altenpfleger/Altenpflegerin.


   Bender Sicherheitstechnik spendet Trikots für die KDS

25. Oktober 2017 von Tanja Günther


Am vergangen Freitag durften Rektor Jens Drescher und Konrektor Robert Rodenberg einen kompletten Satz neuer Trikots für ihre Schule, gestiftet von der Firma "Sascha Bender Sicherheitstechnik" aus Heddesheim, in Empfang nehmen.

Bereits im vergangenen Schuljahr kam bei der Teilnahme an „Jugend Trainiert für Olympia“, dem größten deutschen Schulsportwettbewerb, der Wunsch nach einem einheitlichen sportlichen Outfit auf. Der Elternbeirat der Lerngruppe 6a, Markus Hildebrand, nahm sich daraufhin der Sache an. Vom Ilvesheimer Sportfachgeschäft „Sport Sichler“ wurden 19 grüne Trikotsets, bestehend aus Trikot, Hose sowie dazugehörigen Stutzen und ein Tormann-Trikot erworben und dort beflockt. In Sascha Bender, Eigentümer der Firma "Sicherheitstechnik" in Heddesheim, fand Herr Hildebrand einen Sponsor, der bereitwillig den gesamten Satz Trikots für die Schule spendierte. Und da Ordnung bekanntlich das „halbe Leben“ ist, gab es zur Aufbewahrung eine passende Trikottasche dazu.

Zukünftig glänzen die Sportler der Karl-Drais-Gemeinschaftsschule bei Schulsportwettbewerben nicht nur durch ihre Leistung, sondern auch durch ihr neues einheitliches Outfit. Rektor Drescher erinnerte seine Schüler daran, die Trikots ehrenvoll zu tragen und verantwortungsbewusst zu behandeln. „Da jeder Gegner beim Anblick der tollen Trikots sowieso schwach wird, steht künftigen Siegen nichts mehr im Wege“, meint unser Rektor.

Die Schulleitung sowie die Schülerinnen und Schüler der Karl-Drais-Schule haben sich sehr über das Sponsoring der Trikots gefreut. Mit einer kleinen Aufmerksamkeit im Namen der Schule bedankte sich Herr Drescher recht herzlich bei Herrn Bender sowie bei Herrn Hildebrand vom Elternbeirat für deren Engagement zu Gunsten der Karl-Drais-Schule.


   Lerngruppe 6 in Tripsdrill

18. Oktober 2017 von Judith Hammer

Wir, die Klassen 6a und 6b, waren am 5.10.2017 im Freizeitpark Tripsdrill (ganz in der Nähe von Cleebronn). Dort gab es viele verschiedene Fahrgeschäfte und wilde Achterbahnen. Zum Glück ist niemand rausgefallen bei dem Looping der Karacho. Aber auch die anderen Achterbahnen waren nicht von schlechten Eltern. Ob Hügel oder Kurve, man hörte überall Leute schreien. Es gab auch Wildwasserrutschen, die wir ebenfalls nutzten. Dunkle Höhlen, hohe Türme tiefe Abfahrten: Allen machte es großen Spaß. Am Ende wollten wir alle noch dortbleiben. Zum Abschied gab es für jeden ein Tripsdrillglas. Der Tag hat uns allen sehr gefallen und jeder war am Ende erschöpft. Viele schliefen im Bus ein.


   KDS fährt Mountainbike beim Projekt "Kids on Bike"

05. Oktober 2017 von Heike Stern

Am Donnerstag, 28. September und Freitag, 29. September bekamen die Sechst- und Siebtklässler Besuch von Herrn Kunkel und Herrn Lang vom Verein Odenwald-Bike-Marathon aus Hirschberg. An beiden Tagen wurden zunächst die Räder der SchülerInnen inspiziert. Herr Kunkel, dem die Radläden "Rad-Sport-Bergstraße" in Leutershausen und in Heddesheim gehören, und Herr Lang, der im Radladen in der Unterdorfstraße in Heddesheim arbeitet, erklärten genau, auf was beim Umgang mit dem eigenen Rad zu achten ist und wie mögliche Schäden zu reparieren sind. Vor allem wurden Bremsen getestet, der richtige Luftdruck der Reifen angesprochen und die Lenker kontrolliert. Dabei bezogen die beiden Radspezialisten die SchülerInnen stets mit ein, sodass diese ihr Wissen kundtun konnten. Nach diesem Fahrradcheck ging es dann raus ins Gelände. Sowohl donnerstags mit Stufe 6 und Lehrerin als auch freitags mit Stufe 7 und Lehrerin fuhren Herr Kunkel und Herr Lang Richtung Odenwald. Nach einiger Anstrengung den Berg hinauf, freuten sich vor allem die Siebtklässler über einen kurzen Trail bergab. Am Ende des Tages waren alle kaputt, aber auch happy.


   "Wer ist Karl-Drais, bitte schön?!"

03. Oktober 2017 von Robert Rodenberg

„Warum erfinden Leute etwas? Warum werden Ideen geboren und wachsen sich dann zu etwas ganz Großem aus? Oder warum scheitern diese auch manchmal?”

41 Schülerinnen und Schüler samt einiger Eltern der Karl-Drais-Schule trafen sich am vergangenen Sonntag, den 02. Oktober, abends zur 19.00 Uhr-Vorstellung im Veranstaltungshaus Capitol in Mannheim. Gemeinsam mit Konrektor Robert Rodenberg wollten sie mehr über Karl (ehemals “von”) Drais erfahren.

“Karl Drais - die treibende Kraft” lautete der Titel des interessanten Musicals, welches an diesem  Abend auf dem Programm stand.

Worum ging es im Musical? Karl Drais erfand zu seiner Zeit das erste Laufrad. Er musste sich gegen viele Widerstände durchsetzen. Das Musical beschäftigt sich mit der treibenden Kraft, die hinter dieser und anderen Erfindungen steckt. Es handelt von der Stärke, an seiner Idee dranzubleiben, auch wenn man zunächst Misserfolge einfährt.

„Es geht um eine Erfindung, die die Welt veränderte und um den Menschen, der das mit einer gewaltigen Kraft geschafft hat“, so Thorsten Riehle - künstlerischer Leiter des Capitols.

Es war eine wunderbare Veranstaltung, die sicherlich auch den einen oder anderen Schüler inspirieren konnte und allen Beteiligten Freude gemacht hat.

An dieser Stelle muss der Förderverein der Schule wieder einmal ganz besondere Erwähnung finden, denn er hat diese gemeinsame kulturelle Veranstaltung für Schüler und interessierte Eltern finanziell unterstützt.


   Apfelsaft "Wurmblut" war der Renner

01. Oktober 2017 von Sindy Grambow


"Das trinke ich nicht, da sind ja Würmer drin", entsetzt sich eine Sechtklässlerin. Dass Apfelsaft von Streuobstwiesen nicht unbedingt vegan ist, lernten die Schüler der Karl-Drais-Schule in Heddesheim in der Streuobst-Werkstatt schnell. Im Bio-Apfel steckt der Wurm, genauer gesagt die Raupe des Apfelwicklers.

"In den Keltereien werden die Äpfel grob gewaschen und landen dann am Stück im Muser - da wird keine Rücksicht auf den Apfelwickler genommen", schmunzelt Sindy Grambow, Streuobst-Pädagogin und Leiterin der Werkstatt. Das Keltern der Äpfel durften die Kinder dieses Mal aber selbst übernehmen. Dafür wurden die Äpfel von den Schülern gewaschen und halbiert, wodurch sich das belebte Innere des Apfels offenbarte. Doch schon wenige Minuten später zerkleinerten die Schüler mit Begeisterung die Apfelhälften in der Obstmühle.

Während die einen der Anblick geschredderter Äpfel weniger erbaute, waren andere vom Apfelgeruch der Maische und dem Knacken der Äpfel in der Mühle in den Bann gezogen. So hatten sich schnell Schüler wie Larissa oder Patrick gefunden, die emsig Apfelhächsel in die Presstücher schaufelten. Anders als in einer Korbspindelpresse, der klassischen Kelter mit dem Ring aus Holzlatten, wird in der Packpresse im mittelalterlichen Stil gepresst: Die Maische wird in mehreren Schichten zwischen die Pressplatten "gepackt" und dann zusammengepresst. "Früher waren das zwei Holz- oder Steinplatten und ein langer Hebel, mit dem man über Helbelwirkung Druck aufbauen konnte", erklärt Grambow, "heute ist das sehr viel weniger schweißteibend."

Recht schnell stellte sich bei den Schülern daher fast schon meditative Routine ein: Pressplatte einlegen, Packrahmen auflegen, Presstuch ausrichten, Maische einfüllen, glatt streichen, Presstuch zusammenlegen, Rahmen entfernen, nächste Pressplatte auflegen und noch mal von vorne. Mit einen Wagenheber wurden die insgesamt vier gepackten Schichten zusammengedrückt. "Das ist gut 30 % effektiver als in der klassischen Spindelpresse. Aber natürlich spielt auch der Saftgehalt des Apfels eine Rolle", weiß die Streuobst-Pädagogin. Daher waren die Karl-Drais-Inklusionsschüler von Judith Kirchgässner Tags zuvor in Ladenburg und haben mit Genehmigung der Stadt einen Sack voller Prinzenäpfel im Grünen Ring geerntet. Sindy Grambow hat dort die Grünflächenpatenschaft für die Obstbäume übernommen, um genau solche Schulprojekte durchführen zu können: "Dafür bekommen die Bäume nach und nach einen Schnitt verpasst, denn auch das lernen die Schüler unter anderem noch in der Streuobst-Werkstatt."

Auch Privatpersonen, wie Jürgen Fetzer aus Ladenburg haben für die Aktion Äpfel gespendet. "Ohne solche Spenden oder das Entgegenkommen der Gemeinden wäre dieses Jahr so manche Saftpressaktion gescheitert", bemerkt Grambow, denn die Apfelbäume der Stadt Heddesheim, die die Werkstatt das ganze Jahr über begleitet hat, hatten wegen des Kälteeinbruchs im April so gut wie keine Früchte. "Außerdem waren die Bäume im Frühsommer komplett von Goldafterraupen kahl gefressen", erinnert sich Patrick an seine Werkstattstunden und schaufelt Maische ins Presstuch.

Drei Stunden später hatten die Schüler die rund 60 kg Äpfel in 40 Liter Apfelsaft der Marke "Wurmblut" verarbeitet. Und die waren schneller getrunken, als man ein Flaschenetikett hätte drucken können. "Nach dem ersten Schluck haben sie alle die Apfelwickler im Saft vergessen", lacht die Streuobst-Pädagogin. Die Schüler jedenfalls sind sich einig: So eine gemeinschaftliche Saftpress-Aktion muss es nächstes Jahr unbedingt wieder geben.


   Erste Schulwoche im Team 6

16. September 2017 von Judith Hammer

Wind und Regen trotzend waren wir am Mittwoch in der ersten Schulwoche auf einer Wiese in der Nähe des Badesees, um unser schon vor den Ferien erworbenes Wissen zu Blütenpflanzen zu wiederholen und zu vertiefen. Es ging darum, möglichst  viele unterschiedliche Blütenpflanzen zu finden und herauszubekommen, wie sie heißen. In der Schule wieder angekommen gestalteten wir eine kleine Pflanzenausstellung.
Am Donnerstag ging es bei Dauerregen ins Kino nach Leutershausen. Vom Wetter haben wir uns nicht die Laune verderben lassen und hatten viel Spaß bei dem Film "Einfach unverbesserlich 3".


   Herzlich Willkommen, liebe Fünfer!

14. September 2017 von Robert Rodenberg

Bei allen Beteiligten war die Aufregung groß, als unsere neuen 56 Fünftklässler am Dienstag in der ersten Schulwoche kurz vor 15.00 Uhr unsere Schulaula betraten. Zahlreiche Eltern, zum Teil auch Großeltern und Verwandte, waren zur Einschulung in die Karl-Drais-Schule gekommen.
Freudig erwartet wurden unsere Gäste von unseren Sechstklässlern und ihren Lehrkräften, die gemeinsam ein kleines Willkommens-Programm vorbereitet hatten. U.a. zeigten sie in einem Videofilm eine Auswahl an Aktivitäten ihres fünften Schuljahres, so dass die neuen Schüler schon einen Vorgeschmack auf die vielen schönen Dinge bekommen konnten, die sie in den kommenden Monaten an der KDS erwarten.
Als nette Willkommensgeste standen die Sechstklässler auf dem Weg ins neue Lernbüro 5 Spalier, wo jeder Fünftklässler eine selbst gebastelte Schultüte von den Schülern erhielt.  In einer einfühlsamen Ansprache hieß Herr Drescher unsere "Fünfis", aber auch alle anderen neuen Mitglieder unserer Schulgemeinschaft willkommen.  Im Anschluss an das kleine Programm der Sechstklässler durften die Fünftklässler gemeinsam mit ihren Lehrkräften Katrin Kuss (5a) und Christoph Hübschen (5b) ihr neues Lernbüro 5 beziehen.
Auch der Förderverein stellte sich und seine wichtige Arbeit für unsere Schule vor und ermunterte zum Beitritt. Einige Mitglieder des Vereins hatten einen Essens- und Getränkeausschank in der Aula vorbereitet, an welchem unsere Gäste bewirtet wurden und mit einem Glas Sekt feierlich auf die Einschulung anstoßen konnten.